Reise

Naturerlebnis Österreich: Wandern über Stock und Stein

Wandern für Jung und Alt. Egal, ob als Leistungssport oder Hobby - in Österreich gibt es stets zahlreiche Orte, die perfekt sind für diesen Sport.

Jahrelang war Wandern als Rentnerhobby verpönt. Heutzutage gehen immer mehr junge Menschen wandern, häufig mehrere Tage lang. Für sie stellt Wandern den perfekten Ausgleich zum stressigen Beruf und zum lauten, schmutzigen Großstadtleben dar. Schließlich gibt es keinen besseren Ort als die Natur, um Körper und Seele in Einklang zu bringen. Wanderer sind überwiegend im Frühjahr und Herbst unterwegs. Wobei mittlerweile auch Schneewanderungen beliebter werden. Da die ersten Frühlingsboten derzeit schon unterwegs sind, stellt Ihnen unsere Redaktion einen tollen Wanderweg in Österreich vor.

 

Kaiserkogel und Geisebühel

Dauer: 2,5 Stunden

Start: Geiseben (Sattel zw. Eschenau und Tradigist) östlich vor der eigentlichen Passhöhe bei Abzweigung „Richtung Kaiserkogel" (Pielachtalweg 652) Beschreibung: Der Weg beginnt mit einigen kurvigen Karrenwegen durch steinigen Wald. Danach folgen saftig-grüne Wiesen mit mächtigen Fichten. Von hieraus haben Sie bereits einen ersten Blick zum Ötscher. Weiter geht es hinauf über einen steilen Steig zum westlichen Eckpunkt des Geisberges. Hier werden Sie mit purer Idylle belohnt. Diese landschaftliche Atmosphäre ist typisch für den Übergang von den Flyschbergen zum Rand der Kalkalpen. Der Abstieg erfolgt über Bergwiesen und Wälder bis zum Bergerlacke. An der Ostseite geht es weiter auf einem Forstweg zu Wiesen westlich des Rempelsbergs. Danach geht es noch einmal bergauf über die östliche Waldflanke des Hirschkogels. Sie kommen auf einer Forststraße raus, die den Gipfel umrundet. Nun folgen Sie westlich einem Ziehweg auf Kammhöhe bergab. Sie kommen erneut zu einer Forststraße, welcher Sie bis zur Wendung um den Nordkamm folgen. Dort befindet sich die Bergerlacke. Sie gehen weiter Richtung „Kaiserberg-Sattel" östlich hinab. Sie erreichen das Landhaus Gottfriedsberg. Dort begeben Sie sich bei der Markierungswanderbahn südwärts zum Rempelsberg. Anschließend erreichen Sie freies Gelände mit dem Weg zum Bärntaler Lacke hinauf. Der Rückweg beinhaltet noch einmal eine Steigung hinauf zum Geisberg. Ihr Weg wird begleitet von einem wunderschönen Ausblick zu den südlichen Voralpen. Es geht bei einem Steinbruch weiter bergab bis zur Geisebenstraße - Ihrem Endziel.

Auch wenn Wandern immer beliebter wird, gibt es viele Menschen, denen reines Wandern noch zu langweilig ist. Deshalb heißt der neue Trend Geocaching. Bei Geocaching handelt es sich um eine moderne Art der Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd in freier Natur. Irgendjemand versteck kleine Schätze (z. B. Süßigkeiten, Notizbücher ...) und veröffentlicht die Koordinaten des Verstecks im Internet. Mithilfe dieser Koordinaten und einem GPS-Gerät werden Sie zum Schatz geführt. Sie nehmen sich eine Kleinigkeit aus der Schatzkiste und legen selbst etwas Neues hinein. Schätze werden also ausgetauscht, so dass auch die Schatzsuchenden nach Ihnen belohnt werden. Auf der ganzen Welt gibt es rund 1,2 Millionen Geocaches. Weitere coole Outdooraktivitäten finden Sie beispielsweise im Bergzeit Magazin.

  • www.wienspart.atWandern ©Mostviertel / weinfranz.at© Mostviertel / weinfranz.at

» zurück zur Übersicht