Frischer Wind im Ticketsystem

Neue Karten bei den Wiener Linien

Die klassische Jahreskarte der Wiener Linien präsentiert sich ab Jänner 2015 im zeitgemäßen Gewand und mutiert zur Scheckkarte. Eine Mobilitätskarte bündelt gleich mehrere Verkehrsdienstleistungen.

Mit Beginn des nächsten Jahres wird eine Karte ganz neu gestaltet, mit der die WienerInnen seit nunmehr über 30 Jahren bestens vertraut sind: Ab 1. Jänner 2015 steht die Jahreskarte im neuen Design zur Verfügung, und zwar als Plastikkarte im Scheckkartenformat.

Mit der Neugestaltung kommen die Wiener Linien dem Wunsch vieler KundInnen nach. Gleichzeitig wird eine höhere Fälschungssicherheit und eine insgesamt leichtere Handhabung erreicht. Die Jahreskarte neu wird ab Jahresbeginn 2015 sukzessive an alle Jahreskarten-BesitzerInnen ausgegeben.

Mobilitätskarte als Jahreskarte plus. Das Jahr 2015 bringt aber noch eine weitere Innovation im Ticket-Bereich. Ab Jänner wird eine Mobilitätskarte, eine „Jahreskarte plus“, für den Großraum Wien angeboten, mit der sich Verkehrsdienstleistungen günstig kombinieren lassen: mit dem Elektroauto in die Garage (WIPARK), das Auto dort an die Ladestation (der Wien Energie), mit der U-Bahn (Wiener Linien) weiter und mit dem Citybike bis ans Ziel – alles mit einer Karte für 377 Euro. In der Folge soll die Einbindung zusätzlicher Dienstleistungen (z.B. Carsharing) die Mobilitätskarte weiter aufwerten.

Der nächste Schritt: Ihr persönlicher Mobilitätsassistent. Derzeit noch innovatives Forschungsprojekt, könnte der Mobilitätsassistent SMILE schon in wenigen Jahren verfügbar sein. Die Entwicklung der App, mit der man seine Wege praktisch unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel mit wenigen Klicks planen, buchen und sofort bezahlen kann, ist ein gemeinsames Projekt der Wiener Stadtwerke, der Wiener Linien und der ÖBB. Der Mobilitätsassistent soll nach seiner Einführung aber nicht auf den Großraum Wien beschränkt bleiben, sondern österreichweit zum Einsatz kommen. Insgesamt investieren die Wiener Stadtwerke und die ÖBB zu gleichen Teilen sieben Millionen Euro in das Projekt SMILE.

Ticketsystem2 ©Wiener Linien

  • www.wienspart.atTicketsystem1 ©Wiener Linien© Wiener Linien

Fakten

Mobilitätskarte und Jahreskarte neu

Was ändert sich mit der neuen Jahreskarte der Wiener Linien?

Mit 1. Jänner 2015 wird die Jahreskarte der Wiener Linien auf eine Plastikkarte im Scheckkartenformat umgestellt. Der Preis der Jahreskarte bleibt gleich (365 Euro).

Was kostet mich die Umstellung als Jahreskarten- Kunde/in?

Die Umstellung im Rahmen der Verlängerung der Jahres- karte ist kostenlos.

Was muss ich als bestehende/r Jahreskarten-Kunde/in tun, um die neue Karte zu bekommen?

KundInnen, deren Jahreskarte ab 1. Jänner 2015 zur Verlängerung ansteht, erhalten vorab wie gewohnt ein Erinnerungsschreiben der Wiener Linien. Darin werden die Jahreskarten-KundInnen über die weitere Vorgehensweise informiert.

Welche Vorteile bietet die Mobilitätskarte?

Mit der Karte können die Nutzerinnen und Nutzer nach Belieben mit Öffis im Raum Wien unterwegs sein, 14 Prozent günstiger in WIPARK-Garagen parken, Ladestationen von Wien Energie für E-Bikes und E-Autos nutzen sowie gratis das Wiener Leihradsystem Citybike verwenden. Die Wiener Mobilitätskarte wird dabei mit 377 Euro pro Jahr pro Monat nur einen Euro mehr kosten als die Jahreskarte der Wiener Linien.

Bewertungen (26 User)

  •  sehr gut (6)
  •  gut (6)
  •  zufriedenstellend (4)
  •  schlecht (3)
  •  sehr schlecht (7)

Gib deine Bewertung ab!

» zurück zur Übersicht