Wiener Linien

Sonnenstrom aus Photovoltaik-Folien bringt U-Bahn-Station zum Leuchten

Als „Greener Linien“ starten die Wiener Linien dieser Tage ein einzigartiges Pilotprojekt: Erstmalig installieren sie spezielle Photovoltaik-Folien auf dem Dach der U-Bahn-Station Ottakring.

Der gewonnene Strom wird vor Ort eingesetzt, um Beleuchtungen, Rolltreppen und Aufzüge zu betreiben. Im Gegensatz zu herkömmlichen Photovoltaik-Anlagen sind die Folien fünfmal leichter. Die Sonnenfolien wurden auf das Flachdach der U3-Station Ottakring als Pilotversuch aufgeklebt. „Die Öffis sind einer der wesentlichsten Player in Sachen Klimaschutz in Wien. Aber nicht nur Bim, Bus und U-Bahn, sondern auch die Energieversorgung der Wiener Linien spielt eine wichtige Rolle und ich freue mich, dass die Wiener Linien auch hier Pioniere sind und nun gemeinsam mit der Wien Energie erstmalig Photovoltaik-Folien auf ihren großen Dachflächen testen“, so Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Die Öffis sind Energiesparmeister

„Für die Erreichung der Klimaziele ist der öffentliche Verkehr das essentielle Rückgrat. Die Wiener Linien investieren permanent in den laufenden Betrieb und den Ausbau der Öffis. Auch im Bereich Energieeffizienz machen wir ständig Fortschritte. Sonnenenergie ist nicht nur gut für unser Klima. Bekanntlich schickt uns die Sonne nämlich keine Rechnung“, so Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien. Egal ob Bim oder U-Bahn - fast alle Wiener Linien Schienenfahrzeuge sind bereits kleine "Kraftwerke": die Energie, die beim Bremsen frei wird, fließt zurück ins Gleichstrom-Netz, und kann somit andere Fahrzeuge in der Umgebung beim Anfahren mit dieser freigewordenen Energie antreiben. Bei Straßenbahnen macht das bereits 30% der Energie aus.

 

  • www.wienspart.atWiener Linien Photovoltaik ©PID / Fürthner© PID / Fürthner

» zurück zur Übersicht